Zutaten

gr Steckrübe
Olivenöl
Rosmarin (frisch)
Salz, Pfeffer
Passive Zeit: 30 Minuten
Aktive Zeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Kochmethode: ofengaren
Art der Speise: Beilage
Küche: Freestyle vegan
Ergibt 4
vegan
Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.

Eine große oder zwei kleine Steckrüben - wenn der Rosmarin nicht frisch ist, einfach getrockneten nehmen. Der Teil im Ofen lässt sich schon lange vorher vorbereiten, dann dauert es nur wenige Minuten, die vorgegarten Würfelchen in der Pfanne zu rösten.

 

Zubereitung im Schnelldurchlauf

  • Die Steckrübe würfeln und mit Öl und Gewürzen gründlich vermengen (geschlossene Schüssel schütteln und dann ruhen lassen)
  • Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen
  • Die Steckrübenwürfelchen in 20-30 Minuten garen, bis sie mit der Gabel aufgespießt werden können.
  • Anschließend in der Pfanne rösten wie Bratkartoffeln, nur vorsichtiger.

Hast du das zubereitet? Nicht vergessen: Bitte @planet.alltag auf taggen mit Hashtag #planetalltagde :-)

Zubereitung

Wer mag, ergänzt Chili, Rosenpaprika oder gemahlenen Knoblauch.

Tatsächlich schmeckt es aber so gut mit Rosmarin pur, dass wir es auch einfach schon statt Hauptgericht gegessen haben, was ich eigentlich als Beilage auf den Tisch gestellt hatte. Steckrübe hat kein gutes Image, aber wir finden sie köstlich.

Steckrübenwürfel als Beilage: Was noch?

Es ist kein Zufall, dass die Würfelchen in der Pfanne etwa gleich groß sind. Das habe ich nicht gemacht, weil ich eine besessene Foodblogger bin, die optisch perfekte Gerichte abliefern möchte - sondern weil es dann einfacher ist, die Steckrübenwürfel anzubraten und keine zu verbrennen.

(Die schrägen Schnipselreste sind in ein Curry gewandert.)


Dieses Rezept bewerten:



Kommentieren