Zutaten

Kaki-Früchte
Feldsalat
Pinienkerne geröstet
Quinoa oder Bulgur
Gemüsebrühe
Olivenöl
heller Essig
Salz, Pfeffer
etwas Zucker fürs Dressing
Aktive Zeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Art der Speise: Salat
Küche: Freestyle vegan
Ergibt 4
vegan
Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.

Gehackte Mandeln oder gehackte und geröstete Haselnüsse kann man vermutlich auch verwenden, aber am besten schmeckt es mit gerösteten Pinienkernen, die in der Pfanne mit etwas Olivenöl dunkelgolden geworden sind.

Beim ersten Mal habe ich die Kaki viel zu dick geschnitten. Je dünner, desto besser - und wenn du sie im Dressing noch marinieren kannst, mach das.

Zubereitung im Schnelldurchlauf

  • Die Pinienkerne in einer Pfanne mit nur einem Hauch Öl vorsichtig golden rösten und beiseite stellen.
  • In der Pfanne dann die Quinoa in Gemüsebrühe kochen/quellen und in der Viertelstunde den Rest zubereiten.
  • Aus den beiden Kaki-Früchten aus der Mitte feine Scheiben von 2-3 mm schneiden (die kurzen Außenstücke schnell aufessen)
  • Essig, Öl und Salz zu einem Dressing vermischen, einen EL davon durch die Quinoa rühren. Den Rest auf den Feldsalat tropfen.
  • Feldsalat auf zwei große oder vier kleine Portionenteller verteilen, Quinoa darüberstreuen, die Kaki-Scheiben verteilen.
  • Abschließend die Pinienkerne darüberstreuen und sofort servieren.

Hast du das zubereitet? Nicht vergessen: Bitte @planet.alltag auf taggen mit Hashtag #planetalltagde :-)

Zubereitung

Bulgur oder Quinoa nach Packungsbeilage, aber mit leichter Brühe oder Wasser mit Salz zubereiten. Quinoa zum Beispiel verdreifacht sich, 30 g roh sind prima.

Dunklar Balsamico in einzelnen Tropfen ergänzend hat mir auch ganz gut geschmeckt.

Feldsalat mit Kaki-Frucht: Was noch?

Die Kaki auf Feldsalat oder der Feldsalat mit Kaki - wie immer man möchte - lassen sich gut vorbereiten, weil man den Salat auch in letzter Sekunde waschen kann, die Kaki dann zerschneiden. Er ist bildhübsch und einfach mal etwas anderes.


Dieses Rezept bewerten:



Kommentieren