Zutaten

Kichererbsen (Dose)
Tomaten
Tiefkühl-Erbsen
Möhren
Erdnussbutter
Hafermilch
körnige Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Zwiebeln
Olivenöl
Passive Zeit: 15 Minuten
Aktive Zeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Kochmethode: kochen
Art der Speise: Hauptgericht
Küche: Freestyle vegan
Ergibt 6
vegan
Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.

Etwas zu (er)finden, dass die Familie dann auch wirklich mag, besteht meistens darin, alles wegzulassen, was ich selbst lecker finden würde. Wenn Ihr dieses Curry nicht für Kinder und Mäkelmänner macht, könntet Ihr noch geröstete Tofuwürfel, Chiliflocken und Süßkartoffeln ergänzen.

Zubereitung im Schnelldurchlauf

  • Die Kichererbsen abtropfen lassen und das Bohnenwasser für andere Zwecke beiseite stellen
  • Die Tomaten fein würfeln und das Innenleben auffangen und ebenfalls verwenden.
  • Die Zwiebeln klein schneiden, die Möhren putzen und in Scheiben schneiden, die Erbsen abwiegen.
  • In 3 EL Olivenöl die Kichererbsen kurz anschmoren, die Tomatenstücken mit in den Topf geben.
  • Dann auch die Möhrenscheibchen mit anschmoren (dabeibleiben, umrühren).
  • Mit der Hafermilch aufgiessen. Die grünen Erbsen und die körnige Gemüsebrühe ergänzen.
  • Aufkochen lassen, mit zwei dicken Löffeln Erdnusscreme die Sosse cremig machen.
  • Kurz köcheln lassen, bis die Möhren al dente und die grünen Erbsen gar sind, mit Reis servieren.

Hast du das zubereitet? Nicht vergessen: Bitte @planet.alltag auf taggen mit Hashtag #planetalltagde :-)

Zubereitung

Kichererbsen und grüne Erbsen sehen hübsch aus zusammen und passen gut zu Möhren. Wenn es gehaltvoller werden soll und damit ein richtiger Sattmacher auch ohne Reis, empfehle ich noch 500 g Kartoffelwürfel dazuzunehmen und 250 ml Gemüsebrühe zu ergänzen.

Erbsen-Erbsen-Möhren-Curry: Was noch?

Auch dieses Gericht schmeckt erkaltet und wieder aufgewärmt sehr großartig, lässt sich mit Reis in einen Partysalat umwandeln und passt als Ergänzung zu einem Blattsalat.


Dieses Rezept bewerten:



Kommentieren