Eintopfsamstag

Open House jedes Jahr am Samstag vor dem Rosenmontag für alle, die uns kennen.

Eintopfsamstag

Seit inzwischen fast 30 Jahren (mit Pausen für Umzüge, Babys, Krankheiten, Feuer und Baustellen) gibt es am Samstag vor Karneval bei mir und und jetzt seit Jahren eben bei uns Eintopf. Da es eine “Open House” Geschichte ist und das schon immer - jeder kann kommen, ohne vorher zu fragen und auch gern einfach jemanden mitbringen - ist das auch gar nicht mehr zu stoppen, obwohl es immer (nicht nur bei Umzug, Baby, Krankkeiten, Feuer und Baustelle) natürlich immer schon schlau gewesen ist, wenn jemand vorher doch kurz fragt.

Ganz am Anfang ist das mal eine aus der nordeutschen Verzweiflung geborene Karnevalsalternative gewesen (ich bin importiert). Jetzt ist es aber inzwischen egal, ob auch verkleidete Menschen aller Altersstufen kommen, ob jemand nur zum Essen kurz vorbeischaut oder den Tag über abhängen möchte. Suppe gibt es, Wasser, Tee und Kaffee sind da - und es werden geschenkte Flaschen und der Vorrat leergetrunken. Manchmal sage ich vorher Bescheid, manchmal warte ich einfach, wer auch ohne ‘Werbung’ kommt.

Aktion Shot Eintopfsamstag 2019
Aktion Shot Eintopfsamstag 2019: Rund 40 Gäste leerten im Laufe des Tages alle Töpfe.
#Linsentopf, #Steckrübeneintopf #KürbisDal #garammasala #EintopfSamstag #vegan #partyfood


Faustregel Eintopfsamstag: Wer was ganz anderes trinken will oder unbedingt eine Wurst braucht, bringt das bitte mit.

Die Regel, dass man seine eigene Getränke mitbringen sollte, wenn man etwas anderen trinken möchte (als Kaffee, Tee, Wasser, Saft) führt dann zu erneut mit seltsamen Flaschen gefüllten Hausbar und Kühlschrank, was wieder die nächste Party lustig macht und so weiter.

Niemand muss aber was mitbringen außer guter Laune und der Bereitschaft, sich auf ein Suppenessen einzulassen, bei dem vielleicht zwei, vielleicht zweiundzwanzig oder mehr Gäste kommen. Improvisation ist alles.

Open House bedeutet: Jede und jeder (die uns kennen) kann kommen, eine Suppe essen und bleiben oder nicht.

Wir planen nix, wir machen nur die Tür auf. Bringt gerne auch jemanden mit. Die Kinder verschwinden normalerweise im Rudel und spielen, bauen, basteln oder schauen Filme.

Ich erinnere mich an Eintopfsamstage, an denen drei schweigende Altweiber-Überbleibsel gemütlich in ihrer Suppe rührten, man muss ja nicht reden. Einmal waren auch 28 Menschen mindestens acht Stunden lang durchgehend in meiner Zweizimmerwohnung und wir holten einfach einen Stapel Pizza, als uns die Suppe ausging.

(Ich weiß es gerade nicht mehr auswendig, wann das genau war, Oliver erinnert sich besser an so etwas, aber einmal kam auch einfach jemand uns völlig Fremdes am ganz falschen Tag, blieb über Nacht und verschwand frühstmorgens unter Hinterlassung einer Abschiedszeichnung).

Ob drei oder dreißig Gäste, nett war es ausnahmslos immer. Wenn Ihr etwas mitbringen möchtet, dann gerne Sekt oder wa immer ihr trinken mögt. Muss aber nicht.

Was 2020 ff nicht mehr geht ....

Nicht mehr willkommen sind völlig Wildfremde aus dem Internet, mit denen wir bisher gar nichts zu tun hatten und die einfach vorbeikommen, ohne vorher zu fragen.

Eintopfsamstag ist definitiv nichts, das irgendwelche nicht augelasteten Leute besichtigen können wie ein Event im Zoo 😊

Eintöpfe am Eintopfsamstag

Mit dem klassischen Linseneintopf “nach Großmutters Art” fing es an. Nur ich hatte damals so einen großen Topf und den dringenden Wunsch, dem Karneval zu entfliehen, als ich aus dem Norden herkam. Seit 2018 ist der Eintopfsamstag “unsererseits vegan”, ohne den Gästen vorzuschreiben, sich auch daran zu halten.

Sehr beliebt war vor einigen Jahren der Steckrüben-Eintopf, für viele Gäste mit Nachkriegsgroßelter war es die erste solche Rübe. Die vegane Variante, versteht sich. Olivenöl statt Speck.

In Rekordschnelle verschwand im Jahr darauf dann das Indische Kürbis-Dal. Es war tatsächlich so beliebt, dass es eine eigene Postkarte bekam, die Anja Reimann von zartherb.es gestaltet hat.

Der absolute Renner 2020 war dann die weiße Erbsensuppe mit Kichererbsen und Kokos-Erdnuss, ebenfalls eine Eigenkreation, deren Rezept energisch einfordert wurde 😊

Zur internen Statistik noch kurz: Es waren in diesem Jahrhundert nie weniger als 5 Gäste und nur einmal mehr als 40. Wir kriegen es nicht mehr ganz zusammen, wie oft in den letzten 34 Jahren wir das gemacht haben, vermuten aber: 2021 ist das 20. Jahr.

Guten Appetit!



Kommentieren

Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.
Letzte Kommentare