Vorheriger Newsletter: Des Maien Mitte hat für den Winter eine Hütte

Nächster Newsletter: Fabelhafte Focaccia: Unser Brotbackbuch ist da

Tage, die immer noch übergangslos ineinandergleiten

Liebe Foodies und andere Lesenden,

nächste Woche soll unsere Tochter in die Schule zurückkehren. Für einen Tag. Wieder etwas, das sich unwirklich anfühlt und dabei unpraktisch ist, obwohl alle Verantwortlichen ihr Bestes geben.

Wir kämpfen mit dem Thema Homeschooling wie wohl alle berufstätigen Eltern. Weder Unterrichten noch diese Art der Hausaufgabenbetreuung sollten unsere Aufgaben sein. So wie es den Lehrern erspart werden müsste, sich um die Digitalisierung sämtlicher Abläufe selbst zu kümmern. Oder wie man auch sagen könnte: So eine Krise ist eben auf sehr vielen Ebenen totaler Mist.

Entspannt zusammen zu speisen am Wochenende war jedenfalls deutlich lustiger, bevor das Wochenende sich über 90 Tage erstreckte. Doch gegessen wird wie immer, und wie jede Woche habe ich drei Rezepte für euch.

Die 3 Rezepte der Woche auf planet-alltag.de:

So ein kleiner Gugelhupf ist eine ganz bezaubernde Angelegenheit. Sehr schnell weg ist er auch - mit einer Portion Kuchenteig kann man schließlich gleich 40 Stück backen. Die sind natürlich alle nicht sehr groß und leben daher gefährlich.
Grieß-Limette-Gugelhupf
Grieß-Limette-Gugelhupf, vegan (mit einem winzigen Hauch Rote-Bete-Pulver im Puderzucker)

Ich habe immer gleich zwei dieser Gugelhupf-Backformen aus Silikon in Betrieb, die nebeneinander in den Ofen passen. Sie lassen sich gut reinigen und halten wacker durch, auch wenn man oft und viel backt. (Mit veganem Backspray oder Kokosöl eingesprüht können auch die klebrigsten Teige gut gebacken und ausgelöst werden.)

Heute back ich, morgen koch ich ...

Kleine Kuchen, Brötchen oder Nachspeisen sind eine gut planbare und übersichtliche Angelegenheit. Was man nicht festlegen kann: Erwartungshaltungen und Einschätzungen anderer Leute.

Fast anklagend schrieb eine Kollegin mir, dass es eben nicht allen so gut gehen würde mit der Krise wie mir - wie man im Newsletter lesen könne. Wären wir im selben Raum gewesen, hätte ich mich wahrscheinlich staunend umgeschaut, wen sie wohl meint. Mich etwa? Mir geht es nicht gut mit der Krise. Gar nicht gut. Ich mache nur kein Thema daraus.

Manchmal bin ich fast neidisch auf die Leute, die sich und ihr Seelenleben komplett ins Web kippen können - aber auf dieser Website geht es um Rezepte, ein bisschen um Family-Lifestyle und den Aufbau eines Food-Projektes mit (Achtung, hoch geheimer Baustellen-Einblick) einer Expertinnen-Datenbank, die noch immer nicht ganz fertig ist.

Ich könnte das ja gar nicht auffangen, wenn ich belastende Themen aufmachen würde und damit andere Menschen erreiche, die dann Austausch brauchen. Bitte seid also nicht enttäuscht, wenn ich im flachen Wasser bleibe.

Milchmädchenkuss in vegan

Eines der beliebtesten Rezepte für ein schnelles Dessert ist hier im Blog der Milchmädchenkuss. Die zitronige Creme besteht quasi nur aus Sahne und Kondensmilch, trotzdem habe ich mir das Veganisieren vorgenommen und siehe da - es klappt.

Mit der Hafersahne von Oatly, gezuckerter Kokoskondensmilch und halb so viel Zitronensaft wie sonst gibt es den Milchmädchenkuss auch in vegan.

Milchmädchenkuss vegan
Auf dem Bild: der erste Versuch Milchmädchenkuss vegan, der war noch etwas dünnflüssig.

Ich habe eine Dose gezuckerte Kondensmilch Coconut von Nature’s Charm verwendet, die schwer zu ergattern ist - man kann die süße Versuchung auch selbst einkochen.

Dann hätte ich noch einen Linktipp, den Barbara reingereicht hat: 20 Menschen, die ein besonderes Verhältnis zum Kochen haben. Seitdem frage ich mich, wie man Nummer 4 wohl hinbekommt. Bei allem, was hier so schiefgeht ... Lava haben wir noch nicht produziert.

An die kurzen Wochen oder langen Wochenenden könnte ich mich gewöhnen

Meine einzige Chance, auch mal an eigenen Projekten zu arbeiten, sind jene Wochen, denen dank Feiertag ein Stückchen fehlt. Ich hoffe, Ihr habt alle viel Zeit für euch und bekommt viel Sonne ab.

Wir lesen uns! Einen schönen Sonntag
und herzliche Grüße

Melody (Carola Heine)

P.S.

Nicht vergessen: Morgen gibt es vielerorts wieder #montagsnudeln 😊

Montagsnudeln

Mehr Dauer-Challenges auf #planetalltagde


Vorheriger Newsletter: Des Maien Mitte hat für den Winter eine Hütte

Nächster Newsletter: Fabelhafte Focaccia: Unser Brotbackbuch ist da


Kommentieren

Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.
Letzte Kommentare
  • Andrea : Liebe Carola, in meinem…
  • Melody: Liebe Andrea, wir hatten früher…
  • Andrea : OK danke für den Tipp
  • Andrea : Liebe Carola, jeden Sonntag freue…
  • Carola Heine: Danke, liebe Andrea
  • Martina: Geschafft! Wenn auch zu spät.…