Hol dir unser neues Kochbuch: Rosenkohl rockt - jetzt bei Amazon

Vorheriger Newsletter: 🍄 Mut zur Lücke - und dann eine geplante Pause

Kochen an kühlen Sommertagen und eine verlängerte Abwesenheitsmeldung

Hallo Ihr Lieben,

der eine oder die andere wird es vielleicht sogar gemerkt haben: Meine vorher angekündigte Newsletterpause ist länger als geplant und auch noch nicht so richtig zu Ende.

Nicht, weil ich das Interesse am FoodBlog oder gar am Kochen verloren hätte während der heißeren Tage: Das Gegenteil ist der Fall und es wird eine ganze Liste von kleineren und größeren Änderungen geben, sobald ich Zeit und Kraft für eine Umsetzung habe. Viele werdet Ihr gar nicht bemerken, andere sind bereits in der Umsetzung, da ich nach einer längeren Pause nun eine neue Assistentin gefunden habe und das klappt bisher sehr gut.

Ein paar News gibt es also doch:

“Rosenkohl rockt” wurde für den Selfpublishing Buchpreis nominiert

Wie im letzten Jahr Fabelhafte Focaccia, so ist in diesem Jahr Rosenkohl rockt auf der Longlist des Selfpublishing Buchpreises 2021 gelandet, worüber ich mich natürlich sehr freue.

Rosenkohl rockt

Mehr über die 30 in drei Genres nominierten Bücher findet Ihr auf der Website des Preises.

Was das Kochen und Bloggen und andere Buchprojekte angeht ...

Meine Gesundheit (oder deren Fehlen wohl eher) hatte mich hier fest am Wickel. Ich bin Mama, ich bin Freelancerin, danach bin ich erst Bloggerin in eigener Sache, und diesen Weg geht auch meine Energie: Erst alles, was mein Kind braucht. Dann jedes einzelne Kundenprojekt.

Wenn ich dann morgens um fünf darauf gewartet habe, dass die Schmerzmittel endlich wirken, stand mir aber auch nicht unbedingt der Sinn nach neuen Rezepten. Ich hatte/habe nämlich die zweite Gürtelrose am Kopf, in schneller Folge direkt nach der ersten und dann sieht das Kochen so aus:

  • Jedes Rezepte muss Mahlzeiten für zwei Tage liefern: Heute und dann übermorgen.
  • Wenn dann noch etwas übrig ist als Nudelsauce oder Auflauf-Grundlage, umso besser
  • Sättigungsbeilagen wie Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot kann man halbieren oder weglassen.
  • Auch langweiliges Gemüse lässt sich durch Gewürze, Kräuter und neue Herangehensweisen gut essen.
  • Keiner isst hier freiwillig und von selbst Obst, außer Äpfeln. Dann gibt es eben viel Apfel.
  • Auch ein Blattsalat kann Karriere machen, wenn man ihn gnadenlos genug kombiniert
  • Unsere früher liebsten Bringdienstgerichte in “echt” nachkochen lohnt tatsächlich
  • Irgendann, vielleicht beim vierten Versuch, bekomme ich diese Street Fries auch in vegan noch hin.
  • Suppe geht tatsächlich immer. Siehe auch den ersten, zweiten, dritten und vierten Punkt.

 

Es ist ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass mit Kichererbsen und gehackten Tomaten als Grundlage die unterschiedlichen “One Pot”-Gerichte zusammengeworfen werden können und ich freue mich, dass wenigstens die Temperaturen auf meiner Seite sind.

Nichts gegen Sommersonne, aber Hitze ist schöner, wenn man topfit und gesund ist. Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag, ganz viel Gesundheit und die erste Vorfreude auf die Suppensaison - diesbezüglich werdet Ihr bald von mir hören!

Herzlichst

Carola

P.S. Nicht vergessen:

Alle Planet Alltag Kochbücher, Alltagshelfer und Geschenkbücher sind feine Geschenkideen bis 10 Euro und für viele Gelegenheiten 😊


P.P.S. Bei uns gibt es morgen wieder #montagsnudeln 😊

 


Vorheriger Newsletter: 🍄 Mut zur Lücke - und dann eine geplante Pause


Kommentieren

Bitte gib das folgende Wort in das untenstehende Feld ein.
Melody
Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.
Letzte Kommentare
  • Martina: Geschafft! Wenn auch zu spät.…
  • Tina: Ich finde Deine Einstellung zu…
  • Ines: Vielen Dank für die vielen Ideen…