Keine Zeit für einen September-Blues (oder die Bucketlist)

Vorheriger Newsletter: Salat zum Anlachen und ein bisschen etwas für den süßen Zahn

Nächster Newsletter: Zimtschneckenzeit und Suppensaison - willkommen, Oktober!

Keine Zeit für einen September-Blues (oder die Bucketlist)

Liebe Foodies und andere Lesenden,

dieser Newsletter fällt ein bisschen kürzer aus als sonst, denn meine erste Kochbuch-Leserunde bei Lovelybooks.de war ein so großer Erfolg, dass sich 110 Bewerber:innen gemeldet haben - ich daraufhin die Anzahl der zu verlosenden Bücher verdoppelt habe - und seitdem alle Bewerbungen lese, um in Ruhe eine Wahl zu treffen.

Geht aber ruhig schon mal rüber und registriert euch: Sobald ich darf, werde ich für Fabelhafte Focaccia wieder eine Leserunde starten 😊 man kann das nur einmal im Monat. Dort tummelt sich eine bunte Bücher-Community, man fällt kopfüber rein und entdeckt alle paar Minuten neues potenzielles Lesefutter.

Die drei Rezepte diese Woche, wie versprochen salatlastig:

Gurkensalat ist ja vieles, aber bestimmt nicht besonders einfach zu fotografieren, wenn das Ergebnis ein bisschen schick aussehen soll.

Dieses Foto wird ihm also nicht gerecht, unserem spätsommerlichen Begleitsalat - der Mix aus großen und kleinen Gurken sah live viel netter aus. Vielleicht glaubt Ihr mir einfach, dass man sogar aus einem ganz einfachen klassischen veganen Gurkensalat optisch noch ein bisschen mehr herauskitzeln kann.

Gurkensalat

In Gesellschaft schmeckt alles besser

Es ist und bleibt ein komisches Gefühl, im eigenen Heim weit auseinander zu sitzen, wenn man mit Gästen isst. Aber das ist allemal besser, als es nicht zu tun.

Wir haben uns nach sehr langer Zeit einmal wieder die Freude gemacht, ein kleines mexikanisches Tortilla-Wrap-Buffet zusammenzuwerfen: Das ganze Programm mit Chili sin Carne, veganem Hack, Tortillas und Guacamole und rein pflanzlicher Creme Fraiche, ganz viel Gemüse zum Füllen und nicht zuletzt gab es viele kleine bunte Tellerchen, die endlich mal wieder zum Einsatz kamen.

Was übrig bleibt von so einer Gemüselawine, das kommt am nächsten Tag in eine Reispfanne oder am übernächsten in eine Suppe. Chili sin Carne kann man gut einfrieren. Mit einem Minimum an Planung hat man also ein flexibel dosierbares Fest für Gaumen und Augen, das auch noch ein bisschen »Meal-Prep« Vorkochen ist.

Uns helfen dabei sehr die kleinen Glasbehälter mit Deckel, die es bei Ikea gibt (die Serie 365+ mit luftdichtem Plastikdeckel). Deckel ab, auf den Tisch. Reste? Deckel wieder drauf. Reste, die man überbacken kann? Können im Behälter als Auflauf in den Ofen. (Außer natürlich, man will unbedingt kleine Tellerchen nutzen.)

Salsa feurig

Ich werde euch bis nächste Woche mal einen feinen kleinen Rachenputzer aufschreiben, einen schnell gemachten mexikanischen Maissalat nämlich. Der geht als Beilage, als Taco-Füllung oder als Teil einer Tortilla-Wrap-Füllung und ist auch sonst sehr flexibel.

Mexikanische Tortilla-Buffets zählen zu meinem Lieblingsparties. Wie Eintopf-Treffen und die unzähligen gescheiterten Versuche, die Seltsame-Flaschen-Sammlung wegzutrinken. Das ist zwar lustig, geht aber immer so aus: Niemand trinkt die seltsamen Flaschen, aber jeder bringt die eigenen mit, um sie loszuwerden.

Mögt Ihr Motto-Partys? Wenn ja, welche? Habt Ihr Pläne für die Indoor-Saison?

Falls Ihr euch jetzt fragt, was meine eigene September-Bucketlist macht ...

Die September Bucketlist hat 15 Einträge und der Monat hat nur 30 Tage, die ich schon größtenteils verbraucht habe, wie Ihr ja auch. Vielleicht mach’ ich nächsten Monat einfach eine neue 😊 

Wir lesen uns! Einen schönen Sonntag
und herzliche Grüße

Melody (Carola Heine)

P.S.

Wenn Ihr es immer noch nicht tut, folgt uns doch bitte auf Pinterest!

Nicht vergessen: Morgen gibt es vielerorts wieder #montagsnudeln 😊

Montagsnudeln

Mehr Dauer-Challenges auf #planetalltagde


Vorheriger Newsletter: Salat zum Anlachen und ein bisschen etwas für den süßen Zahn

Nächster Newsletter: Zimtschneckenzeit und Suppensaison - willkommen, Oktober!


Kommentieren

Bitte gib das folgende Wort in das untenstehende Feld ein.
Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.
Letzte Kommentare
  • Andrea : Liebe Carola, jeden Sonntag freue…
  • Carola Heine: Danke, liebe Andrea
  • Martina: Geschafft! Wenn auch zu spät.…
  • Tina: Ich finde Deine Einstellung zu…