Hol dir unser neues Kochbuch: Rosenkohl rockt - jetzt bei Amazon

Vorheriger Newsletter: Husten, Schnupfen, Heiterkeit: Grüße aus der Quarantäne

Nächster Newsletter: Kochen, Planen und Fühlen in Zeiten der Krise

Dies ist keine Übung. Schade eigentlich.

Liebe Foodies und andere Lesenden,

schräg über unserem Nachbarn, der alten Kirche, geht gerade mit einer grandiosen Wolkenshow die Sonne auf, als ich am frühen Sonntagmorgen diesen Newsletter schreibe. Schwer zu glauben, dass wir gerade alle »Ausnahmezustand« haben! Ich hoffe, es geht euch gut und ihr habt viel von dem kleinen und großen Mut, den es gerade braucht:

Normalität wird so dermassen unterbewertet, wir schätzen sie immer erst, wenn sie fehlt.

Damit hier alles normal weiterläuft, habe ich wie in jeder Woche drei Rezepte und ein bisschen Meinung für euch.

Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass unser Haferflocken-Brot nicht nur nachgebacken, sondern auch auf Instagram getaggt wurde von instagram.com/sedlmeiermartina, so dass ich es auch gleich mitbekommen habe.

Unter #planetalltagde habe ich dort nämlich bisher nur meine eigenen Beiträge finden können.

Hafer-Dinkel-Brot ohne Hefe mit Backpulver
Das Brot ist soft und weich und mild. Nehmt Kümmel oder Chili oder Räucherpaprika, wenn es mehr Biss haben soll.

»Pass auf dich auf« heute mal in konkret

Die aktuelle Nachrichtenflut ist nahezu unerträglich, wenn du jetzt die ganze Zeit überall mitliest und alles online auch noch mit den Meinungen und Verarbeitungsmechanismen der anderen durchsetzt ist.

Weil es auf Planet Alltag nicht nur um Food, sondern auch um Lifestyle und damit nach meiner Definition auch ohne Umwege ums Wohlbefinden geht, möchte ich noch dreimal Empfehlungsmeinung loswerden.

  1. Erstens wird sich am Ende alles finden, das tut es immer. Außer dieser seltsamen Toilettenpapiergeschichte vielleicht. Dieses Lehrbeispiel von künstlicher Verknappung an Massenhysterie hallt wahrscheinlich noch eine Weile nach. Schon bald wird es trotzdem ruhiger und wir können besser mit der »Apokalypse« umgehen. Wir können mit normal also auch einfach jetzt anfangen. Das sagt mir nicht nur Logik, sondern auch Erfahrung.
  2. Du verpasst nichts, wenn du nur zweimal am Tag durch die Nachrichten schaust und zwar dort, wo sie von Profis sachlich und vertrauenswürdig aufbereitet werden. Alle Systeme sind derzeit vollkommen überlastet - pass du jetzt unbedingt auf deins auf.
  3. Drittens ist zwar alles in heller Aufruhr und alle hämmern digitale Geschäftsideen, krisensichere Haushaltspläne, Homeschooling-Webinare und souveräne Blogposts aus dem Boden. Trotzdem ist es okay, jetzt einfach nichts zu machen und sich in der belastenden Ausnahmesituation erst einmal in Ruhe umzuschauen.

Es ist verständlich, dass viele in dieser Krise versuchen, sofort und ohne Kompromisse heilbringende Veränderungen herbeizuführen.

Doch wie beim Immobilienkauf und in Liebesangelegenheiten ist es keine gute Idee, sich einreden zu lassen, dass es jetzt eine einmalige Chance sofort zu ergreifen gilt, weil sonst keine mehr kommt. Es kommt immer noch eine oder es war die Investition nicht wert oder beides.

Zurück zum Wohlbefinden 😊  Wenn ich es schaffe, backe ich heute noch einen Kuchen ohne Mehl für euch und stelle ihn ins Rezepte-Blog. Ich habe einen tollen, den ich aber erst noch veganisieren möchte. Backen entspannt, und Kuchen ist einfach toll - so wie auch unsere Sonntagsbrötchen heute.

Brötchen über Nacht

Bevor ich es vergesse ....

Auf Facebook hatte ich versprochen, die Kartoffelschälmaschine zu verlosen. Die habe ich irgendwann mal gekauft, weil der Mann über die zu schälenden Kartoffeln im Eintopf schimpfte und als wir sie hatten, motzte er darüber, dass er sie nicht gerne nutzt. Da ich ganz bestimmt nicht auch noch Kartoffeln schälen werde - egal wie - ist sie also »über« und so gut wie ungenutzt.

In dieser Woche 2 der bundesweiten Apokalypse habe ich es aber noch nicht geschafft, mich darum zu kümmern. Zum Glück läuft die Kartoffelschälmaschine und damit die Verlosung uns bestimmt nicht weg.

Wir lesen uns! Einen schönen Sonntag
und herzliche Grüße

Melody (Carola Heine)

P.S. In dem Versuch, weitere Strukturen hier zu schaffen, gibt es bei uns jetzt Montags immer Nudeln. Macht Ihr mit? Rezepte und Pasta-Ideen sammeln unter Hashtag MontagsNudeln auf Instagram 😊

 


Vorheriger Newsletter: Husten, Schnupfen, Heiterkeit: Grüße aus der Quarantäne

Nächster Newsletter: Kochen, Planen und Fühlen in Zeiten der Krise


Kommentieren

Bitte gib das folgende Wort in das untenstehende Feld ein.
Melody
Melody
Carola Heine, Nickname seit 1994 "Melody". Bloggt seit 1996, lebt vom Schreiben, liebt Foodblogging.
Letzte Kommentare
  • Martina: Geschafft! Wenn auch zu spät.…
  • Tina: Ich finde Deine Einstellung zu…
  • Ines: Vielen Dank für die vielen Ideen…